Buchformate

Buchformat

Das Buchformat bezeichnet die Anzahl der Seiten, bzw. Papierblätter, die ein professioneller Buchbinder aus einem Papierbogen herstellen kann. In der Regel ist bei einem Buch die Breite kleiner als die Höhe. Ist die Höhe geringer als die Breite, so wird vom Querformat gesprochen. Das Buchformat kann auch aufgrund unterschiedlicher Druck, -Binde- und Zuschnittechniken sehr unterschiedlich sein. Zusammengefasst und gemäß Definition bezeichnet das Buchformat die Größe eines Buches, das abhängig ist von der Anzahl der Blätter, die auf einem Druckbogen sind. Dem Papierbogen liegen traditioneller weise die Maße eines römischen Pergamentbogens zugrunde liegt. Faltet man ein solches Pergament, bzw. einen solchen Papierbogen, zum ersten Mal, so erhält man das Folioformat als Buchformat.

Das Buchformat in der Geschichte

Bei der damaligen Verwendung von Pergament, variierte die Größe des Buchformats je nach Verfügbarkeit der Häute. Beim Drucken von Büchern in früheren Jahrhunderten wurde das Buchformat nach der Anzahl der Faltungen des Papiers angegeben. Auch diese Größe schwankte aber in verschiedenen Regionen, da immer wieder andere Maßsysteme verwendet wurden. Variationen des Buchformats entstanden auch nach den unterschiedlichen Zuschnitten des Buches nach dem es gebunden wurde. Beginn der 1880er versuchte man in Deutschland das Buchformat zu vereinheitlichen. Dies ging nur mit einheitlichen Bogengrößen und es wurden zwölf Normalformate entwickelt. Die Nummer eins war ungebrochen oder maß in plano 33 x 42cm.

Buchformat

Die Preußischen Instruktionen entstanden für die bibliographische Beschreibung. Die Preußischen Instruktionen (Buchformate) legten die Standards für Buchgrößen fest. Die früheren Bezeichnungen wie Folio, Quart, Oktav und weitere wurden einfach übernommen. Die Definierung des Buchformats wurde jedoch ganz anders ausgelegt, wobei nur die Höhe des Buchrückens beschrieben wurde. Die Faltung des Papierbogens und die Proportion wurden weggelassen. Die neueren Buchformate nach dem PI System waren in den meisten Fällen viel größer als nach der alten Definition. Diese Definition des Buchformats sollte eine Vereinheitlichung der Buchhöhe gewährleisten und somit mehr Platz in den Regalen der Bibliotheken zu schaffen.

Bibliotheken in Deutschland verwenden heutzutage in den meisten Fällen die Regeln für alphabetische Katalogisierung (RAK), diese wiederum auf der International Standard Bibliographic Description basiert. Nach diesen Standards wird beim Buchformat nur die Höhe des Buchrückens erfasst. Die Maßeinheit des Buchformats ist in Zentimetern angegeben.